Home

Ich und meine Wettkämpfe

Aktuelles vom Ansbacher Laufgeschehen

Cross-Serie des Kreises Ansbach

Lauftermine

Statistik

Fotogalerie

Links

Gästebuch

Impressum / Kontakt

Vorherige Meldung

Nächste Meldung

Übersicht

Ergebnisse

Siegerehrungsbilder

Bericht Paul Launer

Ehingen, 01.09.2007
Christian Häupler und Marine Schenk als schnellste auf dem Gipfel

01090719kl01090721klHöher kann es bei mittelfränkischen Titelkämpfen nicht hinaufgehen . Direkt am Gipfelkreuz des Hesselberges, dem höchsten Punkt des Bezirkes, befindet sich das Ziel des 2. Hesselberglaufes und damit auch der diesjährigen Berglauf-Bezirksmeisterschaften. Etstmalig hatten also die Berglauf-bezirksmeisterschaften diesen Namen auch verdient, denn die Strecke hatte gerade am Südhang des Berges fast alpinen Charakter. Im Vergleich zur Premiere wurde die Strecke noch 500 mlänger und daher auch etliche Höhenmeter anspruchsvoller. Reinhard Joas, bei dem die Fäden der Organisation zusammenliefen, konnte sich über ein um ein Drittel größeres Teilnehmerfeld freuen: 99 Läufer und Läuferinnen erreichten nach 8,5 km und 500 Höhenmetern das Ziel am Gipfelkreuz. Christian Häupler (LG Kreis Ansbach) war der schnellste: in 34:48 min siegte der 23-jährige Kurzendorfer mit fast einer Minute Vorsprung vor Vorjahressieger Florian Holzinger (TuS Feuchtwangen, 35:45 min) und Oliver Steininger (SC Roth, 36:52 min). Marina Schenk vom gastgebenden TSV Dinkelsbühl konnte ihren Premierensieg wiederholen, in 46:41 min siegte sie vor Nadline Kießling (47:36 min) und Angela Rothenberger (38:30 min, beide LG Kreis Ansbach). Die Mannschaftswertung ging mit drei Minuten Vorsprung an den SC Roth (Steininger, Sörgel, Leidel) vor der LG Kreis Ansbach (Häupler, Spieß, Behrendt) und dem TSV Dinkelsbühl (Kirsch, Joas, Lechner).
Rainer Kirsch vom TSV Dinkelsbühl, konnte als späterer Sechster das Geschehen an der Spitze sehr gut beobachten und schilderte es in seinem Wettkampfbericht:

Nach dem Startschuß setzte sich sofort ein unbekannter Läufer, Andreas Wolpert aus Ellwangen, vorne ab, wobei sehr oft der Kommentar zu hören war “der kennt wohl den Hesselberg nicht”
Und so sollte es denn auch kommen.
Hatte er bei Kilometer eins noch einen gehörigen Vorsprung wurde er am zweiten Kilometer von Christian Häupler und Florian Holzinger eingeholt und im weiteren lauf des Rennens stehen gelassen. Bis ins Ziel packte ihm der spätere Sieger noch über drei Minuten drauf.01090726kl
Hinter den beiden jetzt Führenden und Andreas Wolpert ergab sich dann eine Verfolgergruppe mit dem Ansbacher A-Jugendlichen Manuel Spiess und dem Rother Oliver Steininger, gefolgt vom Rother Klaus Sörgel und Rainer Kirsch.
Auf Platz acht folgte Markus Lutz aus Oettingen, der aber später disqualifiziert wurde, da er unabsichtlich gehörig abgekürzt hat. Dies war allerdings nicht auf mangelhafte Markierung, sondern einzig auf Unkonzentriertheit des Oettingers zurück zu führen.
Vorne entwickelte sich in der Zwischenzeit ein Zweikampf zwischen Holzinger und Häupler, bei dem Letzterer das bessere Ende für sich hatte. “Vor allem auf den wenigen Flachabschnitten, konnte sich Christian absetzen und ich konnte nicht entgegen halten” so der Kommentar vom Zweiten Florian Holzinger.
Mit 34:48 Minuten entschied er den Berglauf für sich mit einem Vorsprung von fast einer Minute. Damit wurde er auch gleichzeitig Mittelfränkischer Berglaufmeister.
Auf den Plätzen drei und vier entwickelte sich auch ein interessanter Zweikampf zwischen Steininger und Spieß, wobei der ältere Läufer aus Roth letztlich mit 36:52 min. die Oberhand behielt. Manuel Spieß mußte sich mit 37:13 min. geschlagen geben. Den fünften Platz erreichte dann Andreas Wolpert gefolgt von Rainer Kirsch in 38:29 min. und Klaus Sörgel in 38:29 min, wobei sich zwischen den beiden letzteren auch ein spannender Zweikampf entwickelte.

Das ganze Geschehen vor dem Start, bei der Zielankunft auf dem Berg und später bei der Siegerehrung wurde wie gewohnt von Franz-Josef Heller stimmungsvoll kommentiert, ohne ihn und seine Flüstertüte ist eine Veranstaltung des TSV Dinkelsbühl schon fast unvorstelbar. Frauensiegerin Marina Schenk erwies sich vor der Siegerehrung als Glücksgöttin und zog bei der Verlosung die Startnummern, viele der Läufer konnten sich hier schon über einen Preis freuen.

Die nachfolgenden Zielfotos stammen von Dieter Seßler, Mitorganisator des Altmühlsee-Halbmarathons.

1 Häupler kl 2 Holzinger kl

6 Kirsch kl 17 Czernicky kl

Paul Hesselberg 2007 66 Rothenberger kl

Joerg Hesselberg 2007 kl